Alltagsmasken

Alltagsmasken

Unser Beitrag über das Nähen von Mundschutzen für das Rote Kreuz vom 25. März hat viele positive Rückmeldungen gegeben.

Immer wieder wurden wir gefragt, ob wir auch Mundschutze allgemein anbieten können. Bisher haben wir das immer ablehnen müssen, da uns die Entwicklung – wie alle anderen auch – ein wenig überrannt hat und wir zunächst unsere Mitarbeitenden und auch Schwestern versorgen mussten. Nun haben wir wieder etwas Luft und so nähen wir bis auf Weiteres weiter.

Die Anfragen erreichen uns auch weiterhin, ob wir selbstgenähte Alltagsmasken gegen eine Spende anbieten können, weshalb wir uns nun entschieden haben, dies in dem kleinen Rahmen, der uns möglich ist, zu tun.

Wichtig: Es handelt sich bei den selbstgenähte Alltagsmasken nicht um medizinisch zertifizierte Schutzartikel! Sie können einen Beitrag dazu leisten, angesichts des Coronavirus achtsam zu sein. Sie sollen Tröpfchen abfangen, die man beim Sprechen ausstößt, und so das Ansteckungsrisiko für andere minimieren.

Interessierte melden sich bitte telefonisch an der Hauptpforte des Missionshauses 05252/9650-0.

Bleibt gesund und behüt euch Gott!

Die Schwestern aus dem Missionshaus

Drucken